Article

Berechnung der Schallpegel im Raum aus der Quellenleistung (online)

* Presenting author
Day / Time: 24.03.2022, 11:00-11:40
Room: 47-01
Typ: Poster
Online-access: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Information: Die Poster sind von Dienstag morgen bis Donnerstag nachmittag in der hier angegebenen Posterinsel bzw. hier als PDF im jeweiligen Posterbeitrag einsehbar. Das Posterforum zu diesen Postern findet im hier genannten Zeitraum im angegebenen Saal statt. Für weiterführende Diskussion verabreden Sie sich bitte mit der/dem jeweiligen Autor(in) am Poster oder nutzen den virtuellen Pausenraum. Dieser steht während der DAGA und auch danach zur Verfügung.
Abstract: Im Rahmen eines Projekts für Luftreinigungsgerät sollen für verschiedene Luftmengen die Lärmbelastung solcher Geräte untersucht werden. Die Bestimmung der Schallleistung und die Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten der Geräte in verschiedenen Räumen mit unterschiedlichen Anwendungszwecken war Teil des Projekts. Die Abschätzung des erzeugten Schalldruckpegels Lp aus der Schallleistung einer Lärmquelle Lw in einem Raum durch Anwendung einer Korrektur, abhängig vom Abstand zur Quelle r, der Nachhallzeit T und dem Raumvolumen V, ist eine klassische Aufgabe. Bei genauerer Betrachtung und komplizierteren Raumsituationen hängt die Korrektur zusätzlich von der Geometrie, der Absorptionsverteilung des Raums sowie der zusätzlichen Dämpfung durch mögliche „Störkörper" ab. Bei Flachräumen mit wenigen akustischen Maßnahmen an der Decke wird die Abstanddämpfung der Schallwelle geringer. Die Schallausbereitung im solchen Räumen wird durch die kleinste Raumdimension (z.B. die Höhe) und die mittleren Absorptionsgrade in dieser Dimension durch ein einheitliches Rechenmodell beschrieben. Das Rechenmodell zeigt, dass in würfelförmigen bzw. flachen Räumen mit hoher Deckenabsorption der Direktschall sich ähnlich einer Kugelwelle, in Flachräumen mit niedriger Deckenabsorption dagegen ähnlich einer Zylinderwelle ausbreitet. Rechenbeispiele für ein gewähltes Luftreinigungsgerät zeigen, dass durch Optimierung die geforderten Grundgeräuschpegel und Luftvolumen gleichzeitig erreicht werden können.