Article

Einfluss der Eingabemethode auf Ergebnisse von Lokalisationstests (vor Ort)

* Presenting author
Day / Time: 23.03.2022, 15:40-16:20
Room: 9-01.
Typ: Poster
Online-access: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Information: Die Poster sind von Dienstag morgen bis Donnerstag nachmittag in der hier angegebenen Posterinsel bzw. hier als PDF im jeweiligen Posterbeitrag einsehbar. Das Posterforum zu diesen Postern findet im hier genannten Zeitraum im angegebenen Saal statt. Für weiterführende Diskussion verabreden Sie sich bitte mit der/dem jeweiligen Autor(in) am Poster oder nutzen den virtuellen Pausenraum. Dieser steht während der DAGA und auch danach zur Verfügung.
Abstract: Die Lokalisation von Schallquellen in der Horizontalebene ist eine ökologisch valide Hörleistung, deren Messung auch bei Schwerhörigen klinisch interessant sein kann. Bei gängigen Testverfahren werden akustische Stimuli typischerweise an den diskreten Lautsprecherpositionen wiedergegeben und die Antworteingabe ist auf die möglichen Lautsprecherposition beschränkt (1). Bei normalhörenden Studienteilnehmer/innen entsteht dabei bei einem größeren Winkelabstand der Lautsprecher (wie z.B. 30°) meist ein Ceiling-Effekt. In dieser Arbeit haben wir experimentell den Einfluss der Eingabemethode (diskret versus kontinuierlich) auf die Ergebnisse der Lokalisation untersucht. Das verwendete Wiedergabe-Setup bestand aus 12 diskreten Lautsprechern, die im Winkelabstand von 30° im Vollkreis in der Horizontalebene in einer Hörkabine angeordnet waren. Die Eingabe des Winkels der Lokalisationswahrnehmung erfolgte über eine eigens dafür programmierte App auf einem Tablet (2). Darauf wurden entweder die diskreten Lautsprecherpositionen dargestellt, auf die der/die Studienteilnehmer/in tippen konnte oder ein voller kontinuierlich dargestellter Kreis ohne Lautsprechermarkierungen. Bei 10 Normalhörenden ergab sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen der diskreten und kontinuierlichen Winkeleingabe. Es zeigte sich eine durchschnittliche Differenz von 3.1±3.9° (p = 0.32) im root-mean-square (RMS) error und von 0.7±0.6° (p = 0.28) im signed bias. Gerade hinsichtlich der Möglichkeit mittels virtueller Akustik auch die Wiedergabe zwischen physikalischen Lautsprecherorten zu realisieren, ist die kontinuierliche Eingabemöglichkeit interessant.Literatur1. Yost WA, Loiselle L, Dorman M, Burns J, Brown CA. Sound source localization of filtered noises by listeners with normal hearing: A statistical analysis. J Acoust Soc Am. Mai 2013;133(5):2876–82. 2. Angermeier J, Hemmert W, Zirn S. Sound Localization Bias and Error in Bimodal Listeners Improve Instantaneously When the Device Delay Mismatch Is Reduced. Trends Hear. Januar 2021;25:233121652110161.