Article

Attribute zur gesamtheitlichen Charakterisierung der Wahrnehmung von Straßenverkehrsgeräuschen (vor Ort)

* Presenting author
Day / Time: 22.03.2022, 15:00-15:20
Room: 9-0208
Typ: Regulärer Vortrag
Online-access: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Abstract: Das BASt-Projekt "Erprobung psychoakustischer Parameter für innovative Lärmminderungsstrategien" (FE 02.0431/2019/IRB) widmet sich in mehreren Studien der Anwendbarkeit psychoakustischer Parameter zur Bewertung von Verkehrsgeräuschen. Um diese vollständig zu charakterisieren und ihre perzeptive Wirkung aufzuzeigen, bedarf es der Kenntnis der zugrundeliegenden Dimensionen, die die Bewertung von Verkehrsgeräuschen in alltäglichen Situationen beeinflussen. In diversen Studien zur Wirkung von akustischen Umgebungen zeigte sich, dass die auditive Wahrnehmung mehrdimensionaler Natur ist, wobei häufig klassische Affektmodelle abgeleitet wurden. In einer ersten Probandenstudie werden mittels Stimulus-Dyaden-Vergleich auf Basis des Repertory-Grid-Verfahrens relevante Beschreibungsgrößen und Attribute elizitiert, um die latenten Wahrnehmungsdimensionen, die der Bewertung von Straßenverkehrsgeräuschen zugrunde liegen, systematisch zu explorieren. Dabei äußern sich die Probanden in einer offenen Befragung zu den perzeptiven Unterschieden der präsentierten Stimuluspaare. Hierfür werden Straßenverkehrssituationen in einem audio-visuellen Kontext auf Basis von 360°-Kamera- und Higher Order Ambisonics-Aufnahmen dargeboten. Die Straßenverkehrsszenen werden mittels Head Mounted Display und eines 21.2 Kanal-Ambisonics-Systems im Experiment dargestellt. Die präsentierten Stimulus-Dyaden decken den Merkmalsraum an Straßenverkehrsgeräuschen umfangreich ab und berücksichtigen systematisch Faktoren wie Verkehrsmenge, Verkehrsfluss, Verkehrszusammensetzung, Fahrbahnbelag und zulässige Höchstgeschwindigkeit. Der Beitrag erläutert die experimentelle Methodik, zeigt die mittels des Repertory-Grid-Verfahrens explorierten Attribute auf und skizziert die Entwicklung eines Fragebogens als Messinstrument zur Bestimmung perzeptiver Eindrücke im Kontext von Straßenverkehrsgeräuschen.