Article

Zur Rückwirkung von Empfangsstrukturen auf die Eigenschaften von Normhammerwerken (vor Ort)

* Presenting author
Day / Time: 23.03.2022, 10:40-11:00
Room: 47-03
Typ: Vortrag (strukturierte Sitzung)
Online-access: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Abstract: Zur Bestimmung des Norm-Trittschall-Pegels und der Trittschallminderung von Decken bzw. Deckenauflagen werden in der Bauakustik sogenannte Normhammerwerke eingesetzt, deren Eigenschaften zum Beispiel in DIN EN ISO 10140-5 festgelegt sind. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass verschiedene Empfangsstrukturen keine Rückwirkung auf die Eigenschaften des Hammerwerks haben. Dies spiegelt sich unter anderem in der normativen Anforderung für die Oberfläche zur Prüfung von Hammerwerken wider, die lediglich „eben und hart“ sein muss, wobei nur hinsichtlich der Ebenheit Zahlenwerte gefordert sind. In der Vergangenheit durchgeführte Ringversuche zur Prüfung von Hammerwerken und zum Vergleich verschiedener Körperschallquellen werfen hier aber Fragen auf. Aus diesem Anlass wurde eine Messreihe durchgeführt, bei der Hammerwerke auf verschiedenen Empfangsstrukturen betrieben wurden, die einen weiten Bereich von Eingangsmobilitäten abdecken und repräsentativ für in der Bauakustik vorkommende Objekte sind. Dabei wurden jeweils das Schlagfolgeintervall, die Aufprallgeschwindigkeit und der Rücksprungfaktor, also das Verhältnis von Rückprallgeschwindigkeit zu Aufprallgeschwindigkeit, erfasst. Um hierbei die große Menge an anfallenden Daten zu bewältigen, kam eine neu entwickelte Auswertesoftware zum Einsatz. In der Präsentation werden die gewonnenen Messergebnisse sowie die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen vorgestellt.