Article

Erfassung und Visualisierung von Schallfeldgrößen mit einem dünnbesetzten und kostengünstigen Planar-Mikrophonarray (vor Ort)

* Presenting author
Day / Time: 23.03.2022, 15:40-16:20
Room: 57-02
Typ: Poster
Online-access: Bitte loggen Sie sich ein, damit weitere Inhalte sichtbar werden (bspw. der Zugang zur Onlinesitzung).
Information: Die Poster sind von Dienstag morgen bis Donnerstag nachmittag in der hier angegebenen Posterinsel bzw. hier als PDF im jeweiligen Posterbeitrag einsehbar. Das Posterforum zu diesen Postern findet im hier genannten Zeitraum im angegebenen Saal statt. Für weiterführende Diskussion verabreden Sie sich bitte mit der/dem jeweiligen Autor(in) am Poster oder nutzen den virtuellen Pausenraum. Dieser steht während der DAGA und auch danach zur Verfügung.
Abstract: Gegenstand ist ein planares quadratisches Mikrophonarray mit einer Fläche von 1,64m² und 1024 Rasterpunkten, von denen auf ausgewählten 64 Rasterpunkten MEMS-Mikrophone installiert sind. Die Auswahl der pseudozufälligen Mikrophonpositionen folgt wenigen Kriterien. So sollen die Abstände aller Mikrophonpaare möglichst dispers sein, große "blinde Flecken" vermieden werden und schließlich soll durch bis zu drei mechanische Viertelumdrehungen um die Mittelachse des Arrays die Anzahl allein einmalig mit Mikrophonen angetroffener Rasterpunkte möglichst hoch sein. Das Array dient zunächst der Bewertung und Auslegung der Entzerrung von Arraylautsprecherinstallationen in akustisch nicht idealen Räumen, indem die Homogenität der erzielten Schallfelder an den Zielorten, z.B. Publikumsflächen, erfasst und visualisiert wird. Die Visualisierungen erfolgen mit Verfahren der zweidimensionalen Interpolation auf irregulären Rastern und Techniken aus dem Bereich des Compressed Sensing wie Orthogonal Matched Pursuit. Die Erfassung der Frequenzbereichs-Meßgrößen erfolgt für mehrere Frequenzen simultan und kohärent mit Hilfe gleitender modulierter diskreter Fouriertransformation, z.B. für die acht Oktavfrequenzen zwischen 125Hz und 16kHz bei Beschallung mit crestfaktorminimierten Multitonsignalen. Für die technische Realisierung wurde besonderes Augenmerk auf die Verwendung preisgünstiger Komponenten und auf robuste mechanische Konstruktion gelegt, damit nicht nur Laboranwendungen möglich sind.